fbpx

8 b Tauchpumpe oder Druckwasserpumpe einbauen

Tauchpumpe oder Druckwasserpumpe im Wohnmobil

Einen Kanister in einem Hängeschrank unterzubringen ist eher eine Übergangslösung. Einen Kanister und die Schwerkraft zur Entnahme zu nutzen ist eine einfache Möglichkeit, aber auch umständlich. Für die Fahrdynamik ist ein hoher Schwerpunkt sehr ungünstig, also sollte das Wasser möglichst tief am Boden untergebracht werden. Um das Wasser auf Arbeitshöhe, also ins Spülbecken oder die Duschbrause zu bringen braucht es daher eine Pumpe.

Die Wasserpumpe ist das Herz der Wasserversorgung. Ohne sie gibt es kein Waschen, Zähneputzen oder Spülen. Zwei Arten von Wasserpumpen sind im Selbstausbau-Wohnmobil üblich, Tauchpumpen und Druckpumpen.

Die Tauchpumpe

Eine Tauchpumpe liegt wie der Name schon andeutet im Wasser und pumpt es in das Leitungssystem des Wohnmobils. Den Antrieb übernimmt ein kleiner Elektromotor im Korpus der Pumpe. Er dreht mit hoher Geschwindigkeit ein Flügelrad, das das Wasser durch den Effekt der Zentrifugalkraft in das Rohr drückt. Oben am Stutzen wird ein Wasserschlauch angeschlossen, der das Wasser in das Leitungssystem leitet.

 

einfache Tauchpumpe, unten Ansaugloch, oben Schlauch-stutzen und Kabel

Unten im Bild sieht man gut das Ansaugloch, über dem sich das Flügelrad dreht. Kleine Füße dienen dazu, den Abstand zum Boden zu gewähren, damit Wasser einfließen kann. Links oben erkennt man das Stromkabel und im Hintergrund den Stutzen für den Wasseranschluss.

Optimal sind Tauchpumpen für den Einbau in Kanistern. Dazu benutzt man einen Weithalskanister, in dessen Deckel man zwei Löcher für den Schlauch und das Kabel bohrt. Optimal führt man die Anschlüsse durch Anschlussstutzen, damit während der Fahrt kein Wasser herausschwappt. Zur Entnahme kann man den Deckel lösen, damit Luft hereinkommt oder einen weiteren Anschlussstutzen zur Belüftung einbauen.

Wichtig ist dabei dass die Pumpe Trinkwasser-konform ist, da es Tauchpumpen für verschiedene Einsätze gibt.

Beim Einbau in einen Tank ist es wichtig, die Verbindung von der Pumpe zum Schlauch fest miteinander verbunden ist, damit sich die Pumpe nicht davon lösen kann.

Uns ist das in Slowenien passiert. Wir hatten frisch Wasser gebunkert und bei der ersten Pause danach merkte ich, dass sich die Pumpe gelöst hatte. Also musste ich den Unterflur-Tank ausbauen, dazu alles Wasser ablassen und die Pumpe wieder befestigen. Danach war erneut Wasser fassen angesagt.

Meine Empfehlung ist eine Pumpe aus der Serie mit Überwurfmutter von Reich. Die Überwurfmutter verhindert, dass der Stutzen der Pumpe aus dem Schlauch herausrutschen kann.

Hochleistungs-Tauchpumpe 18 Ltr. Trinkwasser-konform

 

Pro und Contra Tauchpumpe

  • Preisgünstig
  • Geringer Einbau-Aufwand
  • Lange Lebensdauer
  • Wartungsfrei
  • Kein Platz nötig, Einbau im Tank
  • Gewichtsersparnis
  • Spezielle Armaturen mit Schalter nötig.
  • Schalter-Armaturen manchmal wenig robust.
  • Niedriger Wasserdruck und Fördermenge.
  • Können sich vom Schlauch lösen und so funktionsuntüchtig werden.
  • Daher ungünstig bei schwer zugänglichen und großen Tanks.

Tauchpumpe als Abwasser-Pumpe

Ebenfalls ist eine Tauchpumpe eine gute Idee um den Abwassertank zu leeren. Man braucht keinen Ablauf, der undicht werden kann und im Winter kann kein Ablasshahn einfrieren, der unten aus dem Aufbau herausschaut.

Die Druckwasserpumpe

Shurflo SOFT Automatische Druckpumpe 12V 7,5L/Minute

Eine Druckwasserpumpe ist außerhalb des Tanks eingebaut und saugt das Wasser über einen Schlauch aus dem Tank. Der Antrieb erfolg ebenfalls durch einen Elektromotor. Das Wasser wird über eine innen liegende Membran mit drei oder vier Kammern gefördert.

Bei diesem System steht das Wasserleitungssystem immer unter Druck, ähnlich wie zuhause. Wird ein Wasserhahn geöffnet, entweicht Wasser aus dem System, der Druck fällt ab. In der Pumpe aktiviert der Druckschalter den Motor und es wird nachgefördert. Steigt der Druck wieder an, schaltet er wieder ab. Um den Druck zu erhalten ist ein Rückflussverhinderer in der Pumpe enthalten.

Der Abschaltdruck ist vom Hersteller aus eingestellt, kann jedoch bei einigen Pumpen verändert werden. Für gleichmäßigen Wasserfluss empfiehlt sich die Montage eines Druckausgleichgefäßes.
Eine Druckwasserpumpe sollte grundsätzlich über einen Pumpenhauptschalter manuell ausgeschaltet werden können. Dieser Schalter wird nur zur Inbetriebnahme der Pumpe eingeschaltet. Sind die Tanks gefüllt und die Entnahmestellen geöffnet, wird der Hauptschalter eingeschaltet. Die Pumpe fördert nun Wasser. Ist der Wasserlauf gleichmäßig, können alle Wasserhähne geschlossen werden. Die Pumpe läuft noch etwas nach, bis der Abschaltdruck erreicht ist und schaltet dann automatisch ab.

Kommt es zu einer Undichtigkeit im System, pumpt die Pumpe so lange bis der Tank leer ist und darüber hinaus. Darum ist es wichtig, den Hauptschalter nach Benutzung immer auszuschalten.

Pro und contra Druckwasserpumpe

  • Hoher Druck und Durchfluss.
  • Mit allen Armaturen kombinierbar.
  • Lange Lebensdauer.
  • Optimal bei großen und unzugänglichen Tanks.
  • In 12 und 24 Volt erhältlich.
  • Höherer Wasserverbrauch
  • Höherer Montageaufwand
  • Stärkere Beanspruchung der Leitungen -Dichtheit!
  • Teurer als Tauchpumpen
  • Mehr Gewicht
  • Größerer Stromverbrauch
  • Bei Undichtigkeit / Fehlfunktion erhöhter Wasserschaden möglich

Tauchpumpen und Druckwasserpumpen im Selbstausbau-Wohnmobil

Einbau und Erfahrungen

Um dieses Modul komplett zu sehen klicke auf den Button:

 

Jetzt alle Module freischalten