fbpx

Tag Archives : Bordspannung

1 i Welche Bord-Spannung für Dein Selbstausbau-Wohnmobil


Im Prinzip sollte es ganz einfach sein; Wenn Du 12 V im Basis-Fahrzeug hast, solltest Du auch 12 V für die Bordspannung im Selbstausbau-Wohnmobil verbauen.

12 V oder 24 V im Selbstausbau-Wohnmobil?

Hast Du ein Basis-Fahrzeug mit 24 V musst Du entscheiden. Es sind zwei Optionen gebräuchlich, für die es jeweils Argumente gibt.

Vorteile von 12 V im Selbstausbau-Wohnmobil

[bullet_block style="size-16" small_icon="1.png" width="" alignment="center"]

  • Zwölf Volt Geräte gibt es in reichlicher Auswahl in jedem Campingladen
  • Teilweise sind sie preisgünstiger als die 24 V Versionen.
  • Wenn etwas ausfällt kann man es daher leicht ersetzen.
  • Manche Geräte gibt es nur in 12 V

[/bullet_block]

Vorteile von 24 V im Selbstausbau-Wohnmobil

[bullet_block style="size-16" small_icon="1.png" width="" alignment="center"]

  • Viele moderne Geräte funktionieren sowohl mit 12 als auch mit 24 V; z.B. Kompressorkühlgeräte, LED Lampen.
  • Die Stromflüsse sind bei 12 V doppelt so stark, daher müssen die Kabel dicker und schwerer sein.
  • Bei Ladung vom Basis-Fahrzeug muss die Spannung zuerst reduziert werden -> Leistungsverlust?
  • Im Notfall (bei schwachen Starter-Batterien), lässt sich der Motor mit den Bord-Batterien starten.
  • Wenn Du große 230 V Verbraucher wie Kochfeld, Waschmaschine benutzen willst ist 24 V klar besser!

[/bullet_block]

Nachteile bei 12 V im Selbstausbau-Wohnmobil im Vergleich zu 24 V

[bullet_block style="size-16" small_icon="71.png" width="" alignment="center"]

  • Bei 12 V sind die Ströme doppelt so hoch wie bei 24 V.
  • Daher müssen die Kabel mindestens doppelt so dick sein.
  • Doppelt so dicke Kabel wiegen auch das Doppelte.
  • Engpässe bei schlecht verbundenen Anschlüssen wirken sich stärker aus.

[/bullet_block]

Welche Spannung nehme ich jetzt für meinen Wohnmobil-Ausbau?

Wichtig ist das vor allem bei großen Verbrauchern. Wenn Du einen Gas-Kühlschrank (Absorber), der im Stand mit Gas laufen soll und sonst nur eine Wasserpumpe und Beleuchtung (vielleicht noch ein paar USB-Dosen zum Handy laden) hast, ist 12 V völlig ok. In diesem Fall brauchst Du nur eine kleine Bordbatterie.

Für den Einsatz in großer Hitze, auf Pisten oder Offroad brauchst du einen Kompressorkühlschrank beziehungsweise -box. Um diesen zu betreiben ist dann auch eine kräftige Bordbatterie nötig.

Bei einem Fahrzeug, mit Start-Spannung 12 V würde ich für die Bord-Spannung auch 12 V nehmen und nicht 24 V.

Da bei uns schon 24 V im LKW sind und wir einen großen Kompressor-Kühlschrank haben, der bei großer Hitze einige Ampere benötigt, habe ich 24 V gewählt. Wobei der WeMo 1600 mit 12 V und 24 V läuft. Außerdem ist da noch die Seilwinde, für die ich auch ziemlich dicke Kabel bräuchte.

Bei den von uns verwendeten Lumicoin LED Lampen ist es egal, die gehen mit 6 bis 30 V.
Da die Solarpanels mit der höheren Spannung arbeiten, fließen auch hier geringere Ströme, also reichen dünnere Kabel aus.

Ob Du zwei Batterien in Reihe oder Serie schaltest – das Gewicht ist gleich.

Der Victron EasySolar, den wir verwenden ist ebenfalls für 12 oder 24 V erhältlich, bei gleichen Maßen und Gewicht.

Tauchpumpen gibt es nur in 12 V (ich kenne keine 24 V Version) und die meisten Gadgets arbeiten nur mit 12 V. Dafür haben wir einen kleinen Spannungswandler 24 auf 12 V eingebaut, der diese versorgt.

Auch Druckwasser Pumpen sind mit 24 V erhältlich.

Willst Du eine Waschmaschine oder ein 230 V Kochfeld betreiben ist 24 V auf jeden Fall die bessere Wahl.

Wenn man bei den Komponenten nicht nur auf den Preis, sondern auch auf Qualität achtet, sind die Preisunterschiede zwischen 12 V und 24 V Geräten sowieso eher gering. Dann  muss man auch unterwegs nicht so oft Ersatz suchen, weil sich etwas verabschiedet hat.

[button_1 text="zum%20n%C3%A4chsten%20Modul" text_size="32" text_color="#000000" text_bold="Y" text_letter_spacing="0" subtext_panel="N" text_shadow_panel="Y" text_shadow_vertical="1" text_shadow_horizontal="0" text_shadow_color="#ffff00" text_shadow_blur="0" styling_width="40" styling_height="30" styling_border_color="#000000" styling_border_size="1" styling_border_radius="6" styling_border_opacity="100" styling_shine="Y" styling_gradient_start_color="#ffff00" styling_gradient_end_color="#ffa035" drop_shadow_panel="Y" drop_shadow_vertical="1" drop_shadow_horizontal="0" drop_shadow_blur="1" drop_shadow_spread="0" drop_shadow_color="#000000" drop_shadow_opacity="50" inset_shadow_panel="Y" inset_shadow_vertical="0" inset_shadow_horizontal="0" inset_shadow_blur="0" inset_shadow_spread="1" inset_shadow_color="#ffff00" inset_shadow_opacity="50" align="center" href="https://womoselbstausbauen.com/module/modul-2-planung-mit-open-office-kosten-und-gewicht-kalkulieren/2-a-uebersicht-wohnmobil-selbstausbau-planen-und-damit-kosten-und-eine-unbenutzte-teile-sammlung-sparen/"/]